Wunder durch Gottestreue

ROME, ITALY - MARCH 25, 2015: The Crucifixion fresco in church Chiesa San Marcello al Corso by G. B. Ricci (1613).

Ein Gastwirt zu seinem Weib1 nachdem Jesus in seiner Herberge einge Wunde vollbrachte: Dem, der allmächtig ist, ist nichts unmöglich, uns Menschen aber bleibt nichts übrig, als den Allmächtigen stets zu bewundern, zu loben, zu lieben und zu preisen und Seine Gebote zu halten! Gott vermag alles aus Sich, der Mensch und auch der Engel aber nichts ohne Gott.
Siehe, weil unser Haus stets an Gott hielt und nach Möglichkeit unter den vielen Heiden die alte Treue bewahrte im Herzen und in der Tat, so hat Er unser denn auch gedacht und ist wundersam in diesem Heilande sichtbar zu uns gekommen und hat gar mächtig erquickt unsere Seelen! So bleiben wir denn, wie wir waren, und handeln stets gerecht nach den uns wohlbekannten Geboten Gottes, und Er wird auch fürder mit Seiner Gnade, Liebe, Milde und Erbarmung bei uns verbleiben!


1 Weib: Geliebte Ehefrau


Text: GEJ, B10, K145, A9
Abbildung: Rome – The Crucifixion fresco in church Chiesa San Marcello al Corso by G. B. Ricci – 1613. (© Renáta Sedmáková/ Fotolia.com)

Literaturempfehlungen: BUCHSTEDE