Rede: Verstehen kann nur der, der …

Siehe Fotokatalog 394

München, 1951

Grüß Gott! meine lieben Heilung-Suchenden!
Verstehen kann nur der, der ernstlich krank ist und dem kann die Angst nur genommen werden, wenn er Vertrauen und Zuversicht und Glauben an Gott hat. Denn ich bin nicht Gott. Gott sind wir alle, das heißt: Die Göttlichen Kinder, ich sage immer „Die Kinder Gottes“. Und wir haben nur einen Vater. Ich sage immer: Nur ER kann helfen! Wenn die Menschen zu sehr verfallen, da gehe ich nicht hin. Ich sage: „Sie tun mir leid und ich will Sie retten“. Und das will ich auch an Ihnen tun. Ich will Sie von weiterem Unglück frei machen. Das geschieht nicht in meinem Namen, das geschieht im Namen Gottes. Deswegen gibt es keinen Menschen, wenn er es vielleicht auch glauben sollte, der sich die Gesundheit käuflich erwerben kann. Das gibt es nicht bei mir. Das ist das Schöne. Das ist das Beste. Die Gesundheit können Sie sich nur wieder erwerben durch den wahren Göttlichen Glauben! Und nun bitte ich Sie, für Ihr weiteres Leben meine Worte zu befolgen, und nicht den alten Weg wieder zu begehen, sondern den neuen Weg. Den Weg von dem Sie abgekommen sind. Und dabei können Sie Schritt für Schritt Ihren Körper beobachten, was es Neues gibt, dass so viel Gutes an ihm geschieht. Einmal gingen wir alle verschiedene Wege. Die Wege die abzweigten, das sind die Wege der Versuchung, das sind die von Gott verbotenen Wege, die wir nicht gehen sollten, wenn wir wieder auf den rechten Weg gelangen wollen. Und damit möchte ich mich von Ihnen verabschieden, mit dem Wunsche, dass wir alle wieder auf den rechten Weg kommen!

 


Quellenangabe: Verlagsarchiv des Walter-Wilhelm Busam