Radioansprache

Aus dem Bildarchiv des Busam-Verlags. Katalog-Nr.: 399Rede Bruno Grönings von 1951 auf Schallplatte

Hinweise zur Radioansprache

Über den, für dieses Tondokument, eingebürgerten Ausdruck „Radioansprache“ gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Gelegentlich wird behauptet, dass die Ansprache nie im Radio gesendet wurde. Bruno Gröning verwendet jedoch in seinen folgenden Worten den Ausdruck „über den Äther“, was damals als Begrifflichkeit für eine Radiosendung stand und damit natürlich auf entsprechendes schließen lässt. Aber auch die Heilwelle wirkt über den Äther, was den Zuhörer wohl darauf aufmerksam machen soll, dass es durch das Einstellen zu einer Fernwirkung kommen kann; nämlich den Empfang des Heilstromes auf geistigem Wege. Vermutlich wurde die Rede auf Schallplatte herausgegegeben um diese für die – sich damals bildenden – Gemeinschaften verfügbar zu machen. Damit wäre diese Ansprache ein früher Vorläufer der Tonbandaufzeichnungen. Es gibt Hinweise darauf, dass es noch zwei weitere Schallplatten gibt, die dem Archiv jedoch noch nicht vorliegen.

Bevor Sie die Ansprache hören, kommen Sie bitte innerlich in eine vollkommene Ruhe. Achten Sie nur auf das, was sich in Ihrem Körper tut. Seien Sie nur mit unserem Vater im hier und jetzt verbunden, denken Sie nicht mehr an die Last des Lebens und all das Übel, das Ihnen Ihr Leben bisher so schwer machte.


ZUM MITLESEN

[1] Meine lieben Heilungssuchenden!

[2] Jeder kranke Mensch muss sich so setzen, dass sein Körper frei ist. Jeder Heilungssuchende kann nur empfangen, wenn er sich von seinem Leiden frei macht. Von seinem Leiden freimachen heißt: Geben Sie Obacht, was in diesem Moment in Ihrem Körper geschieht. Lassen Sie bitte von Ihrem Leiden ab. Schenken Sie mir Ihr Leiden! Ich nehme es. Horchen Sie in sich herein und dann haben Sie alles. Das komische Gefühl, das Sie bekommen, das ist die Heilung, das heißt Sie sind angesprochen und die Heilung geht dann automatisch vor sich.

[3] Gröning ist ein Sender. Ja, ein Empfänger kann nichts anderes empfangen, als der Sender sendet und so sende ich Ihnen hiermit die Heilwelle. Nehmen Sie sie auf. Und wenn es soweit durch den Körper gefahren ist, beobachten Sie Ihren Körper weiter, was (dann) weiter geschieht. Lassen Sie mehrere Tage verstreichen. Horchen Sie in Ihren Körper rein; konzentrieren Sie sich darauf, was in Ihrem Körper geschieht. Ich weiß, dass die Heilung auch hier über den Äther zu einem vollen Erfolg werden kann. Es gibt vieles, das nicht erklärt werden, aber nichts, das nicht geschehen kann!

[4] Verfehlen möchte ich Ihnen nicht, auch das noch mit auf den Weg zu geben: Soweit Sie in ärztlicher Behandlung gewesen sind – bis zum Schluss -, dass Sie auch sich noch ärztlich nachuntersuchen lassen.

[5] Aber, warum heile ich? Das möchte ich auch nicht hier verfehlen, Ihnen mitzuteilen. Ich heile deswegen, um den Menschen wieder auf den wahren, göttlichen Weg zurückzuführen, weil ich genau weiß, dass er seinen Glauben, das heißt den Glauben an unseren Herrgott verloren hat. Und deswegen, weil er keinen Glauben mehr gehabt hat, musste er schlecht werden. Und dieses Schlechte ist auch die Krankheit.

[6] Das ist nämlich so, dass viele es ja gar nicht wissen, wie so eine Heilung überhaupt zustande kommen kann. Um Ihnen dieses aber jetzt alles klarzulegen, wäre (es) zu viel; es würde zu weit greifen, (das heißt), dass ich Ihnen das in kurzen Worten nicht erklären kann. Vorerst nehmen Sie diese, meine Anordnung so hin, indem Sie ja schon das erhalten werden, was Sie um gesund zu werden brauchen.


Bitte bedenken Sie auch die folgenden Worte Grönings
Horchen Sie in sich hinein, denken Sie nicht an Ihr Leiden, das Sie mir geschenkt haben. Wer es wiederhaben will, braucht nur daran zu denken, schon gebe ich es ihm wieder. Wer es nicht haben will, der wirft es ab, denkt auch gar nicht daran, und ich habe es auch mit heißem Dank angenommen. Umsonst nehme ich nun auch nichts, ich muß Ihnen etwas anderes dafür gehen. Es ist viel leichter als die Krankheit, das ist die Gesundheit.


Quelle:  Verlags-Archiv des Walter-Wilhelm Busam
Titel gem Busam-Verzeichnis: Jeder kranke Mensch muss sich so setzen, dass sein Körper frei ist.