Geistige Befähigung

Aus dem Bildarchiv des Busam-Verlags. Katalog-Nr.: 410Über sich selbst, 1949

[1] Ich bin ein Mensch aus gleichem Blut wie Sie. Wenn ich mich beim Rasieren schneide, blute ich wie jeder Sterbliche1. Ich habe nur mehr gelitten als die meisten Menschen2.

[2] Ich brauche keine Zeitungen und keinen Rundfunk. Vor meinem inneren Auge sehe ich zu jeder Tages- und Nachtzeit Dinge, die sonst kein Mensch sieht3. Wenn Sie meinen Körper hier vor sich sehen und meine Stimme hören, kann es trotzdem sein, dass ich nicht in dem Körper bin, sondern irgendwo anders4. Die Rede kommt aus meinem Munde, ohne jede Anstrengung meinerseits. Sie fließt von selbst5.

[3] Ich bin bedürfnislos wie wenige Menschen. Ich habe ein ganzes Jahr lang ohne ein Kleidungsstück auf der nackten Erde geschlafen, gedürstet und gehungert. Mein Körper bestand nur mehr aus Haut und Knochen. Ich habe jeden Arzt und jede menschliche Hilfe verweigert und mich nur dem Befehle unseres Herrgotts unterworfen. Und als ich nach einem Jahr aufstand, war auch mein Körper wieder gesund6.

[4] Stoßen Sie sich nicht daran, dass ich, während ich das Wort „Gott“ spreche, rauche. Die Zigarette gehört zu dem Wenigen, was ich mir gönne. Den Kaffee gebrauche ich als Nahrungsmittel. Aber ich will mich bemühen, das Rauchen zu unterlassen7.

[5] Ich will nicht in die Welt hinausgetragen werden8, ich will nur eines: die Krankheiten der Menschen heilen. Darin sehe ich meine Aufgabe und meine Berufung. Ich habe bisher von keinem Menschen Geld angenommen9. Ich bin bedürfnislos, und das, was ich brauche, schenken mir meine Freunde gern. Ich trage Kleider nur, um mich nicht von den anderen Menschen zu sehr abzuheben. Wenn man mir Geld gegeben hat, so wurde es mir hingelegt. Oft habe ich dieses Geld an arme Menschen weitergegeben und werde es auch weiterhin tun. Ich werde nie ein Geschäft aus meiner Kraft machen.


1 Bruno Gröning deutet hier an, dass seine Fähigketen nicht an seinen Körper gebunden sind, es also nicht auf den Leib ankommt. Damit stellte er klar, dass er körperlich wie alle anderen Menschen geschaffen sei. Gleichzeitig legt er hier den Gedanken nahe, das sein Tun und Wirken allen Menshen dieser Welt möglich sei, was wiederum der Lehre Jesus entspricht; der Mensch muss zuvor jedoch rein werden.
2 Er erlebte nicht nur Pleiten, Pesch und Pannen in Hülle und Fülle, sondern mußte auch geistig-seelisches (z.B. machtlos mitansehen wie seine beiden Söhne versterben mussten) und körperliches Leid durchmachen (als Kind lag er z.B. 1 Jahr nackt auf dem Boden). Weiteres findet sich in seinen beiden Lebensläufen sowie im weiteren Verlauf dieses Dokuments.
3 Hier scheint es sich offensichtlich um eine Befähigung zu handeln, die vielen oder gar allen Menschen zuteil wird, sobald sie gotthörig wurden. Dies jedoch nicht weil es etwas höchst interessantes ist, sondern um damit Mitmenschen zu helfen. Es gibt hierüber auch Berichte; z.B. wie er beschreibt was eine Person in Südamerika gerade tat – was sich später als zutreffend herausstellte.
4 D.h. das sich der gotthörige Mensch auch außerhalb seines Körpers bewegen kann. Positionsänderungen finden augenblicklich statt ohne jedweden zeitlichen Verzug.
5 Die Frage ist natürlich nun woher denn das Gesagte kommt? Gibt es da vielleicht eine bestimmte Quelle?
6 Könnte ein ohne Gott lebender Mensch ein solches Jahr überleben?
7 Kaffee und Tabak hatten für ihn eine ganz andere Bedeutung als sie für uns normalsterbliche Menschen haben; wir können an beidem versterben, für ihn war es Nahrung.
8 Auch Jesus bat die Geheilten darum ihn nicht ruchbar (das Wort stamt von „rufen“ ab) zu machen.
9 Damit hätte er auch nichts anfangen können. An anderer Stelle ließ er uns wissen, dass er der reichste Mensch der Welt sein könnte; dies nur durch seine Heiltätigkeit.


Quelle: SCHMIDT, E. A.: Die Wunderheilungen des Bruno Gröning. Berlin, Falken, 1949, S. 20
Überprüft und für autentisch befunden durch das Archiv Busam.
Titel gem Busam-Verzeichnis: Ich bin ein Mensch aus gleichem Blut wie Sie.
Hinweis: Die Zahlen in eckigen Klammern werden nicht mitgelesen. Sie erleichtern die Orientierung und Bezugnahme.