Am Ende ist´s doch gar nicht schwer

Am Ende ist´s doch gar nicht schwer

Am Ende ist’s doch gar nicht schwer,
Ein sel’ger Mensch zu sein,
Man gibt sich ganz dem Herren her
Und hängt an Ihm allein.

Man ist nicht Herr, man ist nicht Knecht,
Man ist ein fröhlich Kind.
Und wird stets sel’ger, wie man recht
Den Herren lieb gewinnt.

Man wirkt in stiller Tätigkeit
Und handelt ungesucht,
Gleich wie ein Baum zu seiner Zeit
Von selbst bringt Blüt‘ und Frucht.

Man sieht nicht seine Arbeit an
Als Müh‘, vor der uns bangt;
Der Herr hat stets an uns getan,
Was Er von uns verlangt.

Man fügt sich freudig immerfort
In alles, was Er fügt,
Ist allezeit, an jedem Ort,
Wo man Ihn hat, vergnügt.

So selig ist ein gläub’ger Christ,
So reich und sorgenleer. –
Und wenn man so nicht selig ist,
So wird man’s nimmermehr.

Karl Johann Philipp Spitta